Newsletter January 2014

2014 US-Steuern: Relevante Zahlen Und Fakten

Wichtige Abgabetermine

Termin Steuerpflichtiger Form Beschreibung
31. Januar 2014 Alle Unternehmen 1099 Kontrollmitteilung an den Empfänger über bestimmte in 2013 geleistete Zahlungen.
28. Februar 2014 Alle Unternehmen 1099 Kontrollmitteilung an die US-Finanzbehörden über bestimmte in 2013 geleistete Zahlungen.
17. März 20141 Kapitalgesellschaften 1120 Körperschaftsteuererklärung 2013 für inländische Kapitalgesellschaften mit einer US-Betriebsstätte („U.S. Corporation Income Tax Return“).
17. März 20141 Kapitalgesellschaften 1120-F Körperschaftsteuererklärung 2013 für ausländische Kapitalgesell- schaften mit einer US-Betriebsstätte („U.S. Income Tax Return of a Foreign Corporation“).
17. März 20141 Alle Unternehmen 1042 Erklärung über die in 2013 einbehaltenen Quellensteuern auf wie- derkehrende Einkünfte aus US-Quellen („Annual Withholding Tax Return for U. S. Source Income of Foreign Persons“).
15. April 20142 Unbeschränkt Steuerpflichtige 1040 Einkommensteuererklärung 2013 für unbeschränkt steuerpflichtige natürliche Personen („U. S. Individual Income Tax Return“).
15. April 20141 Personengesellschaften 8804 Erklärung über die in 2013 von Personengesellschaften einbehal- tenen Quellensteuern auf Einkünfte aus gewerblicher Tätigkeit, die auf Steuerausländer entfallen („Annual Return for Partnership Withholding Tax (Section 1446)“).
15. April 20141 Estates und Trusts 1041 Steuererklärung 2013 für inländische Estates und Trusts („U. S. Income Tax Return for Estates and Trusts“).
15. Mai 20143 Bestimmte steuer-befreite Organisationen 990 Steuererklärung 2013 für bestimmte steuerbefreite Organisationen („Return of Organization Exempt From Income Tax“).
16. Juni 20142 Beschränkt Steuerpflichtige 1040NR Einkommensteuererklärung 2013 für beschränkt steuerpflichtige natürliche Personen („U.S. Nonresident Alien Income Tax Return“).
30. Juni 20144 Bestimmte natürliche u. juristische Personen, Zweigniederlassungen TD F 90-22.1 Kontrollmitteilung an die US-Finanzbehörden über nicht-amerika-nische Bankkonten betreffend 2013 („Report of Foreign Bank and Financial Accounts“).

Sätze der US-Einkommensteuer 2013

Ledige Personen
Steuerpflichtiges Einkommen
von bis Steuersatz
$0 $8,925 10 %
$8,926 $36,250 15 %
$36,251 $87,850 25 %
$87,851 $183,250 28 %
$183,251 $398,350 33 %
$398,351 $400,000 35 %
$400,001 39.6 %
Verheiratete mit getrennter Veranlagung1
Steuerpflichtiges Einkommen
von bis Steuersatz
$0 $8,925 10 %
$8,926 $36,250 15 %
$36,251 $73,200 25 %
$73,201 $111,525 28 %
$111,526 $199,175 33 %
$199,176 $225,000 35 %
$225,001 39.6 %

Besteuerung von Veräußerungsgewinnen („Capital Gains“)

Steuersätze, bei max. Grenzsteuersatz (s.o.)
Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf von 10; 15 % 25; 28; 33; 35 % 39.6 %
Aktien, Immobilien2
Haltedauer ≤ 12 Monate Normaltarif Normaltarif Normaltarif
Haltedauer > 12 Monate 0 % 15 % 20 %
Aufholungsgewinn 3 Normaltarif Normaltarif Normaltarif
Kunst, Antiquitäten, anderen Sammlerstücken sowie Gold (sog. „Collectibles“) 28 % 28 % 28 %

Zusätzliche Steuer auf (bestimmte) Investmenteinkünfte („Net Investment Tax“)

Für beschränkt Steuerpflichtige 0%

Für unbeschränkt Steuerpflichtige mit bereinigtem Bruttoeinkommen über $200,000 (Ledige) bzw. $125,000 (Verheiratete mit getrennter Veranlagung)3.8%

Alternative Mindeststeuer („Alternative Minimum Tax“)

Bei steuerpflichtigem AMT-Einkommen

< $179,500 (Ledige) bzw. < $89,750 (Verheiratete mit getrennter Veranlagung)26%

≥ $179,501 (Ledige) bzw. ≥ $89,751 (Verheiratete mit getrennter Veranlagung)28%

Persönlicher Freibetrag („Personal Exemption“)$3,900

Pauschale für Werbungskosten/Sonderausgaben („Standard Deduction“)

Für beschränkt Steuerpflichtige $0

Für unbeschränkt Steuerpflichtige (Ledige bzw. Verh. mit getrennter Veranlagung) $6,100

  1. Bei beschränkt Steuerpflichtigen ist keine Zusammenveranlagung zulässig.
  2. Ausnahmen gelten für Aktien, die als „kleine Geschäftsaktien“ zu qualifizieren sind (sog. „Qualified Small Business Stock“) sowie für Immobilien, die nach 1980 und vor 1987 in Betrieb genommen wurden.
  3. Der Aufholungsgewinn („Recaptured Gain“) entspricht grds. der bisher vorgenommenen Abschreibung. Jedoch unterliegen bestimmte Immobilien bis zur Höhe der linearen Abschreibung einem besonderen Steuersatz von 25 % („Unrecaptured Gain“).

Sätze der US-Quellensteuer 2014

Zinsen („Interest“) – nach Doppelbesteuerungsabkommen D/USA 0%

Dividenden („Dividends“) – nach Doppelbesteuerungsabkommen D/USA 15%

Bei Beteiligung einer Kapitalgesellschaft mit mehr als 10 % 5%

Bei Beteiligung einer Kapitalgesellschaft mit mehr als 80 % 0%

Gewerbliche Einkünfte („Income effectively connected with a U.S. Trade or Business“)

Steuerpflichtiger ist eine natürliche Person tatsächliche Steuerbelastung, max. 39.6 %

Steuerpflichtiger ist eine Kapitalgesellschaft tatsächliche Steuerbelastung, max. 35 %

Sätze der US-Körperschaftsteuer 2014

Steuerpflichtiges Einkommen
von bis Steuersatz
$0 $50,000 15 %
$50,001 $75,000 25 %
$75,001 $100,000 34 %
$100,001 $335,000 39 %
$335,001 $10,000,000 34 %
$10,000,001 $15,000,000 35 %
$15,000,001 $18,333,333 38 %
$18,333,334 35 %

Die Grenzsteuersätze werden zwischen $100,000 und $335,000 auf 39 % sowie zwischen $15,000,001 und $18,333,333 auf 38 % angehoben, womit die Steuervorteile der niedrigeren Progressionsstufen eliminiert werden („Recapture of Lower Bracket Benefits“).

Alternative Mindeststeuer („Alternative Minimum Tax“)

Falls zutreffend 20 %

Steuern auf thesaurierte Gewinne („Accumulated Earnings Tax“)

I.d.R. nicht zutreffend

Bei missbräuchlicher Thesaurierung zur Verzögerung der Dividendenbesteuerung; zusätzlich zur US-Körperschaftsteuer. 20 %

Steuersätze und Freibeträge der US-Nachlass- und Schenkungsteuer 2014

Steuersätze

Steuerpflichtiger Vermögensübergang
    von
    bis
    Steuer-satz
$0 $10,000 18 %
$10,001 $20,000 20 %
$20,001 $40,000 22 %
$40,001 $60,000 24 %
$60,001 $80,000 26 %
$80,001 $100,000 28 %
$100,001 $150,000 30 %
$150,001 $250,000 32 %
$250,001 $500,000 34 %
$500,001 $750,000 37 %
$750,001 $1,000,000 39 %
$1,000,001 40 %

Freibeträge

Begünstigter
Erblasser/Schenker Nicht-US-Ansässiger,
US-Ansässiger,
US-Staatsbürger1)
Ehegatte ohne US-
Staatsbürgerschaft
Ehegatte mit US-
Staatsbürgerschaft
NAC

H

L

A

S

S

S

T

E

U

E

R

Nicht-US-Ansässiger1)

  • Nicht in den USA belegenes Vermögen2)
  • In den USA belegenes Vermögen2)
Nicht Steuerbar Nicht Steuerbar Nicht Steuerbar
- nach US-Recht3) min. $60,000,
max. $175,006
min. $60,000,
max. $175,006
Steuerfrei
- nach DBA max. $5,340,0004) max. $10,680,0005)6) N/A
US-Ansässiger,
US-Staatsbürger1)
$5,340,000 $5,340,000 Steuerfrei
SCH

E

N

K

U

N

G

S

T

E

U

E

R

Nicht-US-Ansässiger1)

  • Nicht in den USA belegenes Vermögen2)
  • In den USA belegenes Vermögen2)
Nicht Steuerbar Nicht Steuerbar Nicht Steuerbar
$14,0007) $145,0005)8) Steuerfrei
US-Ansässiger,
US-Staatsbürger1)
$5,340,000 $5,340,000 Steuerfrei
  1. Die Ansässigkeitsdefinition für Zwecke der Nachlass- und Schenkungsteuer entspricht grds. dem Lebensmittelpunkt.
  2. Es gilt grds. die Belegenheitsdefinition des US-Steuerrechts; evtl. anwendbare DBA-Regelungen können entsprechend berücksichtigt werden.
  3. Nach US-Recht ist der Freibetrag $60,000 oder ein ggf. höherer Betrag, welcher sich aus dem Verhältnis des in den USA belegenen Vermögens zum Wert des gesamten Nachlasses, multipliziert mit dem max. Freibetrag von $175,006, errechnet.
  4. Freibetrag nach Art. 10 Abs. 5 Erb-DBA D/USA: Der Freibetrag errechnet sich aus dem Verhältnis des in den USA belegenen Vermögens zum Wert des gesamten Nachlasses, multipliziert mit dem max. Freibetrag i.H.v. $5,340,000 (2014).
  5. Bei Übertragungen im Wege der Schenkung oder Erbschaft auf den Ehegatten sind nach Art. 10 Abs. 4 Erb-DBA D/USA 50 % des übertragenen Vermögens freigestellt (Bewertungsabschlag), wenn das Vermögen kein sog. community property darstellt.
  6. 1. Schritt: Ehegattenfreibetrag i.H.v. $5,340,000 (2014) nach Art. 10 Abs. 6 Erb-DBA D/USA. 2. Schritt: Weiterer Freibetrag von max. $5,340,000 (2014) nach Art. 10 Abs. 5 Erb-DBA D/USA. Zur Berechnung des zweiten Freibetrags vgl. Fußnote 4.
  7. Der Freibetrag (sog. Annual Exclusion – $14,000 in 2014) gilt pro Begünstigtem, steht jedes Kalenderjahr erneut zur Verfügung und unterliegt der jährlichen Inflationsanpassung. Er gilt immer zusätzlich zu allen anderen Freibeträgen.
  8. Der Freibetrag (sog. Annual Exclusion – $145,000 in 2014) steht jedes Kalenderjahr erneut zur Verfügung und unterliegt der jährlichen Inflationsanpassung. Er gilt immer zusätzlich zu allen anderen Freibeträgen.

Belastungsvergleich Wichtiger Investitionsalternativen 20141)

 
Ein deutscher Steuerpfl.2) erzielt US-Einkünfte durch US-Personen-
gesellschaft
3)
„Foreign Reverse Hybrid“
(z.B. GmbH & Co. KG)
4)
Steuer-
satz
Steuer-
bemessungs-
grundlage
Steuern Steuer-
bemessungs-
grundlage
Steuern
GE USA Steuerpflichtiges US-Einkommen 1,000 1,000
US-Staatseinkommenst. (Juristische Pers.) 5) 6.00% -60 60
Steuerpfl. US-Einkommen nach Staatssteuern 1,000 940
US-Bundeskörperschaftsteuer 6) 35.00% -329 329
US-Zweigniederlassungsteuer 7) 5.00% -31 31
Einkommen nach US-Körperschaftsteuer 580
AE US-Staatseinkommenst. (Natürliche Pers.) 5) 6.00% -60 60
US-Bundeseinkommensteuer 8) 39.60% -372 372
Einkommen nach US-Steuern 568 580
DE Einkommen nach US-Steuern 568 580 4),9)
Deutsche Einkommensteuern 0 0
Einkommen nach Steuern 568 580
US und deutsche Steuern 432 420
Gesamtsteuerbelastung 43.22 % 41.96 %

AE – Gesellschafter-/Anteilseignerebene, GE – Gesellschaftsebene

  1. Unter Berücksichtigung der relevanten Ertragsteuern. Erbschaft- und Schenkungsteuer bleiben unberücksichtigt.
  2. Unbeschränkte Steuerpflicht in Deutschland, beschränkte Steuerpflicht in den USA.
  3. Die sog. „Check-the-Box election“ wurde nicht ausgeübt.
  4. Ein „Foreign Reverse Hybrid“ wird nach US-Steuerrecht als Kapital- und nach deutschem Steuerrecht als Personengesellschaft behandelt.
  5. Es wird ein Staatssteuersatz von 6.00 % für Einkommensteuer und Körperschaftsteuer unterstellt.
  6. Es wird der Höchststeuersatz der Bundeskörperschaftsteuer für 2014 angenommen.
  7. Es wird unterstellt, dass die Gesellschaft die Voraussetzungen für eine Reduzierung der Zweigniederlassungsteuer auf null nicht erfüllt.
  8. Es wird der Höchststeuersatz der Bundeseinkommensteuer für 2014 angenommen.
  9. Die in den USA erwirtschafteten Einkünfte sind in Deutschland freigestellt, unterliegen jedoch dem Progressionsvorbehalt.

Belastungsvergleich Wichtiger Investitionsalternativen 20141)

 
Ein deutscher Steuerpfl.2) erzielt US-Einkünfte durch Deutsche Kapital-gesellschaft (GmbH)3) US-Kapitalgesellschaft
Steuer-
satz
Steuer-
bemessungs-
grundlage
Steuern Steuer-
bemessungs-
grundlage
Steuern
GE USA Steuerpflichtiges US-Einkommen 1,000 1,000
US-Staatseinkommenst. (Juristische Pers.) 5) 6.00% -60 60 -60 60
Steuerpfl. US-Einkommen nach Staatssteuern 940 940
US-Bundeskörperschaftsteuer 6) 35.00 % -329 329 -329 329
US-Zweigniederlassungsteuer 7) 5.00 % -31 31
Einkommen nach US-Körperschaftsteuer 580 519
AE US-Quellensteuer (Natürliche Person) 15.00% -92 92
Einkommen nach US-Steuern 580 519
GE Steuerpflichtige Dividendeneinkünfte 10) 580 611
Deutsche Abgeltungsteuer 11) 25.00% -145 145 -153 153
Steueranrechnung der US-Quellensteuer 92 -92
Solidaritätszuschlag 12) 5.50% -8 8 -3 3
Deutsche Einkommensteuern -153 -64
Einkommen nach US-Steuern 580 519
Deutsche Einkommensteuern -153 -64
Einkommen nach Steuern 427 455
US und deutsche Steuern 573 545
Gesamtsteuerbelastung 57.26 % 54.51 %

AE – Gesellschafter-/Anteilseignerebene, GE – Gesellschaftsebene

  1. Unter Berücksichtigung der relevanten Ertragsteuern. Erbschaft- und Schenkungsteuer bleiben unberücksichtigt.
  2. Unbeschränkte Steuerpflicht in Deutschland, beschränkte Steuerpflicht in den USA.
  3. Die sog. „Check-the-Box election“ wurde nicht ausgeübt.
  4. Ein „Foreign Reverse Hybrid“ wird nach US-Steuerrecht als Kapital- und nach deutschem Steuerrecht als Personengesellschaft behandelt.
  5. Es wird ein Staatssteuersatz von 6.00 % für Einkommensteuer und Körperschaftsteuer unterstellt.
  6. Es wird der Höchststeuersatz der Bundeskörperschaftsteuer für 2014 angenommen.
  7. Es wird unterstellt, dass die Gesellschaft die Voraussetzungen für eine Reduzierung der Zweigniederlassungsteuer auf null nicht erfüllt.
  8. Es wird die Ausschüttung aller Gewinne aus der deutschen bzw. US-amerikanischen Kapitalgesellschaft unterstellt.
  9. Es wird unterstellt, dass die Beteiligung im Privatvermögen gehalten wird und das Teileinkünfteverfahren nicht anzuwenden ist.
  10. Bemessungsgrundlage ist die festzusetzende Einkommensteuer nach Anrechnung der ausländischen Steuern.

Unsere Kanzlei

Wir sind eine führende US-Steuerberatungsgesellschaft für deutsch- sprachige Mandanten in den USA. Unsere Beratungsleistungen umfassen die Bereiche Steuerplanung und Compliance und berück- sichtigen dabei insbesondere die Anforderungen von Private Clients sowie Tochtergesellschaften mittelständischer Unternehmen aus Deutschland, der Schweiz und Österreich.

Schwerpunkte unseres Dienstleistungsangebotes sind sämtliche Bereiche der US-Rechnungslegung und US-Besteuerung, insbesondere Unternehmensteuerrecht, Erb- bzw. Nachlasssteuerrecht sowie Immobiliensteuerrecht. Unsere Kanzlei wurde 1995 von Gerald Brix mit Hauptsitz in New York gegründet.

> download pdf